Google Play  Google Play    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!     030 302 62 24
Menü

1. Herren 2006Erfolgreiche Aufsteigersaison!

Mit der Aufstellung

1.    Nikita Shwacko
2.    Andreas Strauchmann
3.    Tim Schulz van Endert
4.    Jens Thron
5.    Jimmy Wallin
6.    Alexander Dersch
7.    Burkhard Scholz
8.    Wladimir Kuznetsov
9.    Sascha Schoenheit
10.  Alexander Kupsch

rechneten wir uns Plätze im vorderen Mittelfeld aus. Doch kurz vor Spielbeginn stellte sich heraus, dass wir auf zwei Spieler verzichten würden müssen: Alexanders Knieverletzung, die er sich im Trainingslager zugezogen hatte, würde ihn noch einige Zeit am Spielen hindern und Nikita Shwacko brach sich unglücklicherweise das Bein. So lasen wir in der SMS vom Captain Jens Thron am Vorabend des ersten Spiels: „Jungs, morgen um 9 Uhr beginnt der Abstiegskampf!“

Der erste Gegner kam vom Leipziger SC und lief mit vier Ausländern auf. Wir schlugen uns tapfer vor heimischem Publikum, das uns toll unterstützte und holten nach spannenden Matches ein 4:2 nach den Einzeln heraus. Kurioserweise boten uns unsere Gegner noch vor der Aufstellung der Doppel den 5:4-Sieg für den SCC an. So wurden keine Doppel mehr gespielt und der erste wichtige Sieg stand zu Buche.

Am zweiten Spieltag reisten wir zum TC Blau-Weiß Ahlbeck auf der Insel Usedom, um dort auf ein schwaches Team zu stoßen und ein leichtes 9:0 mit nach Hause zu nehmen. Nach dem zweiten Sieg war offensichtlich, dass unser Anspruch  doch höher war, als nur der Klassenerhalt. Ein Sieg aus fünf Spielen und der Abstieg wäre nicht mehr möglich gewesen. Doch dieser Sieg musste zunächst erkämpft werden.

Es stand uns ein hartes Wochenende bevor. Am Samstag den 21.05. sollten wir auswärts gegen den Erfurter TC Rot-Weiß II ran sowie einen Tag später – ebenfalls auswärts – gegen den voraussichtlich Gruppenstärksten TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz.

Die Partie gegen das mit drei Ausländern verstärkte Erfurter Team sollte sich als sehr ausgeglichen herausstellen. Jens, Burkhard und Sascha gewannen ihre Einzel in zwei Sätzen. Jimmy, Tim und Andreas mussten nach hartem Kampf die Überlegenheit ihrer Gegenüber anerkennen. Das erste Doppel ging an Erfurt, das Zweite an uns. Im entscheidenden dritten Doppel, das sich zu einem Krimi entwickelte, spielten Sascha und Jimmy. Leider behielten sie im dritten Satz nicht die Nerven und gaben diesen mit 4:6 ab. Etwas geknickt über die ausgelassene Chance zur vorzeitigen Sicherung des Klassenerhalts fuhren wir nach Dresden. Hier wurde schnell deutlich, dass wir es mit einem stärkeren Gegner zu tun hatten. Lediglich Burkhard gewann sein Einzel. Ein tolles Match lieferten sich aber Andreas und der Ex-Berliner Florian Jeschonek, das Letzterer mit 6:2, 6:4 für sich entscheiden konnte. Die Doppel wurden nicht mehr gespielt, auf dem Spielformular ein 7:2 für den Gastgeber eingetragen.

Wir empfingen am 5. Spieltag den TC Weiß-Gelb Lichtenrade. Aufgrund eines Missverständnisses liefen diese nur mit vier Spielern auf, von denen sich zwei auch noch weigerten, zu spielen. So spielten nur Tim, der sein Einzel glatt in zwei Sätzen gewann und der angeschlagene Ali, der seinen Gegner in drei Sätzen niederrang. Die drei Doppel wurden uns geschenkt, den dritten Sieg hatten wir somit in der Tasche.

Da der Abstieg nunmehr selbst rechnerisch fast unmöglich war, konnten wir die letzten beiden Spiele etwas entspannter angehen. Mit dem 1. TC Zwickau war ein weiterer Abstiegskandidat bei uns zu Gast. Wir siegten mit 6:3 und auch nur deswegen nicht glatter, weil wir aufgrund von schlechter Witterung in die Halle ausweichen mussten und sich hier klare Nachteile für einige unserer Spieler ergaben. Somit besiegelten wir den eigenen Klassenerhalt und schickten die Zwickauer aus der Regionalliga.

Das letzte Spiel gegen „Die Känguruhs“ sollte sich zu einem Berliner Prestigeduell entwickeln. Jens, Tim, Sascha und Alexander Kupsch, der kurzfristig eingesprungen war und sich exzellent verkaufte, verloren knapp ihre Matches, die teilweise von Unsportlichkeiten der Gastgeber aus Schlachtensee geprägt wurden. Andreas rang seinen Gegner aus Lettland nieder, Burkhards Gegner war spielunfähig und gab beim Einspielen auf. Somit lautete der Spielstand nach den Einzeln 2:4. Durch ein glückliches Händchen bei der Doppelaufstellung und die überzeugende Doppelstärke jedes einzelnen Charlottenburger Akteurs gelang uns das Kunststück, alle drei Matches zu gewinnen und einen 5:4-Sieg an die Waldschulallee zu holen.

Damit wurden wir mit einer Bilanz von 5:2 Siegen auf dem 2. Tabellenplatz hinter dem Favoriten aus Dresden geführt. Ein überragendes Ergebnis, das sich auf die klasse Einstellung und den großen Teamgeist der ganzen Mannschaft zurückführen lässt. Zum Beispiel war Mannschaftsführer Ali Dersch, ohne eingesetzt zu werden,  bei jedem Spiel dabei und drückte dem Team die Daumen. Dennoch sind meiner Ansicht nach die Leistungen von zwei Spielern besonders hervorzuheben. Zum einen die von Burkhard Scholz, der im Verlauf der Saison sowohl im Einzel als auch im Doppel ungeschlagen blieb und durch seine Souveränität und Gelassenheit überzeugte sowie die von Jens Thron, der als Organisator, Sportwart und Spieler fungierte und ein vorbildlicher Teamleader ist.

Die „Känguruhs“ legten aus unerklärlichen Gründen im Nachhinein noch Protest ein, dem stattgegeben wurde und somit sich die Konstellation der Tabelle veränderte. Der TC SCC rutschte dadurch auf den 4. Platz ab, die „Känguruhs“ sicherten sich den Klassenerhalt. Aus sportlicher Sicht sehen wir uns aber auf dem 2. Platz, den wir uns auf faire Art und Weise verdient haben und der uns mit breiter Brust auf die Saison 2006/2007 blicken lässt.

Kontakt

nicole thron 2016
Für Sie da:
Nicole Thron
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Vereinsmanagerin
T: (030) 302 62 24

SCC ActiveClub

Die untenstehenden Buttons führen Euch zu unseren Aktivitäten.

Anmeldung Kennenlerntennis

Guten Morgen Training

SCC-Liga

Unsere Partner

sky spiele im TC SCC

Kontakt

Zum Seitenanfang